Vor vielen vielen Jahren begab es sich, dass auf der Flur „Weiler“ ein Schlösslein stand, in dem ein Graf mit seiner Gemahlin lebte. Der Graf, anders als seine mildtätige Frau, war hart und geizig.

So geschah es eines Tages, dass ein Bettler ins Schloss kam und die Gräfin um ein Stück Brot anflehte. Die Gräfin kam der Bitte nach, doch noch zur selben Stunde erfuhr der Graf von ihrem Tun und er fiel in rasenden Zorn. Er hetzte die Hunde auf den Bettler, erschlug die Gräfin und legte Feuer an sein Schloss.

Seither reitet der für seine Tat Verfluchte Nacht um Nacht verzweifelt heulend zum Weiler, wo heute nur noch ein kleines Brünnlein an das einstige Schloss erinnert.

Seit 1995 erinnern die Heuler Hexen, angeführt von Graf Heuler mit seiner Gräfin, an dieses schreckliche Ereignis.